/geld-anlegen-kinder

Finanzwissen
17.08.2023
7 Minuten

In diesem Artikel wollen wir dir eine konkrete Hilfestellung bieten, wie du sinnvoll mit dem Investieren für deine Kinder beginnen kannst und ihnen dabei einen beruhigenden Startvorteil in ihre Unabhängigkeit mitgeben kannst.

Damit bist du auch nicht allein: Die Familie ist neben Themen wie Gesundheit, finanziellen Reserven und der Pension das wichtigste Ziel, für das Österreicher (langfristig) vorsorgen. (Quelle: Statistik Austria).

Vorsorgethemen

Warum frühzeitig Geld anlegen für Kinder so entscheidend ist

In einer Zeit, in der die globalen Wirtschaftsstrukturen einem ständigen Wandel unterworfen sind, rückt die Frage, wie man am besten für die zukünftige Generation vorsorgt, immer stärker in den Fokus. 

Dabei stellt das Geld anlegen für Kinder eine der klügsten Entscheidungen dar, die man als Elternteil, Großelternteil oder sogar als Pate treffen kann. Aber was macht diese Geldanlagemöglichkeiten so attraktiv und unerlässlich?

Ein Schlüsselkonzept, das hierbei zu verstehen ist, ist die Magie des Zinseszinses. Es ist ein finanzielles Prinzip, bei dem sowohl das investierte Kapital als auch die darauf erzielten Erträge Zinsen erwirtschaften. 

Startet man den Vermögensaufbau für Kinder von Geburt an und legt konsequent Beiträge an, sei es für ein Baby, Neugeborenes oder für Enkelkinder, kann das investierte Geld bis zur Volljährigkeit beträchtlich wachsen. Dieses Kapital kann später bei Studiengebühren, dem ersten Auto oder vielleicht sogar bei der Anzahlung für eine Immobilie helfen.

Doch neben dem finanziellen Aspekt gibt es auch eine soziale Dimension. Die Bildungs- und Lebenshaltungskosten steigen stetig an. Die Ausgaben für Studienmaterialien, Studiengebühren oder gar die Wohnkosten auf dem Campus sind in den letzten Jahrzehnten in die Höhe geschnellt. 

Geldanlagemöglichkeiten für Kinder können hier einen prägenden Unterschied machen. Ein finanzielles Polster, das durch verschiedene Sparformen aufgebaut wurde, ermöglicht es dem Nachwuchs, mit einem soliden finanziellen Rückhalt ins Erwachsenenleben zu starten.

Des Weiteren bietet das frühzeitige Einführen von Anlagemöglichkeiten auch eine ausgezeichnete Gelegenheit, Kinder in die Welt der Finanzen einzuführen. Wenn Kinder sehen, wie ihre Vormünder ihr Geld klug anlegen, lernen sie den Wert von Geld und den Vermögensaufbau schätzen. 

Diese Finanzbildung kann sie auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld im Erwachsenenalter vorbereiten.

Warum macht es Sinn sich für die Kinder konkrete Sparziele zu setzen?

Es ist leichter Dinge zu erreichen, wenn du sie dir konkret vornimmst. Auch wenn es dir heute vielleicht noch unvorstellbar vorkommt, dass deine Kinder einmal selbstständig über ihr Leben entscheiden werden und eine mögliche Ausbildung noch weit in der Ferne liegen sollte, gibt es einige Gründe, die darauf drängen, dass du früh beginnst darüber nachzudenken:

  1. Ein Finanzpolster für Kinder kann helfen, dass sie auch finanziell schneller unabhängiger werden und nachhaltig lernen mit Geld umzugehen
    Du hast vielleicht schon die Erfahrungen gemacht, dass Regeln im Umgang mit Kindern ein gutes Mittel sind ihnen Dinge beizubringen. So ist es auch bei dem Umgang mit Geld. Kinder sollen früh verstehen lernen, was es heißt Bedürfnisse zeitlich nach hinten zu verschieben. Das Sparen hilft dabei die Zeit zu überbrücken und ihnen den Wert des Geldes näher zu bringen. Wenn du ihnen dann z.B. zu ihrer Volljährigkeit ein finanzielles Startguthaben übergibst, kannst du beruhigt sein, dass dein Kind es richtig einsetzen wird und sorgsam damit umgeht. Und im besten Fall: Spart es das Startguthaben weiter.
  1. Die Zeit ist deine beste Freundin beim Investieren.
    Damit dein Geld nachhaltig wachsen und für dich arbeiten kann, braucht es Zeit. Je früher du beginnst, desto sicherer kommst du an dein Ziel. Du wirst staunen, was langfristig alles möglich ist.
  1. Ein Traum wird erst ein Ziel, wenn man damit anfängt.
    Es gibt tausend Gründe mit dem „Investieren“ noch warten zu wollen. Der Kapitalmarkt schwankt, das richtige Finanzprodukt ist noch nicht gefunden, oder der Alltag drängt und lässt dir nicht genug Zeit dich damit zu auseinanderzusetzen. Versuche nicht auf den richtigen Moment zu warten. Der war meistens schon gestern oder vorgestern. Viel wichtiger ist es so früh wie möglich mit dem Investieren anzufangen und investiert zu bleiben.

3 Schritte, um ein Startguthaben für deine Kinder aufzubauen

Schritt 1: Definiere das Ziel und den Zielbetrag

Machen wir es konkret. Viele wünschen sich, dass sie ihre Kinder nach dem Schulabschluss für die Ausbildungszeit finanziell unterstützen können. Aber welche Summe macht da Sinn?

Nachstehend haben wir eine beispielhafte Rechnung angestellt, wie du auf mögliche sinnvolle Sparziele kommen kannst und hoffen dir damit für deine ganz persönlichen Überlegungen eine Hilfestellung bieten zu können.

Ausbildungszeit (in Jahren)

Gewählte Unterstützungsleistung/ Monat

Resultierende Unterstützung/ Jahr

Notwendiger Gesamtbetrag (= Sparziel)

3

500 EUR

6.000 EUR

18.000 EUR

3

1.000 EUR

12.000 EUR

24.000 EUR

3

1.500 EUR

18.000 EUR

54.000 EUR

3

2.000 EUR

24.000 EUR

72.000 EUR

5

500 EUR

6.000 EUR

30.000 EUR

5

1.000 EUR

12.000 EUR

60.000 EUR

5

1.500 EUR

18.000 EUR

90.000 EUR

5

2.000 EUR

24.000 EUR

120.000 EUR

Anmerkungen zur Tabelle:

  • Wenn du also dein Kind für 5 Jahre mit rund 1.000 EUR im Monat finanziell unterstützen möchtest, dann wäre ein Sparziel von rund 60.000 EUR bis zum Ausbildungsbeginn sinnvoll.
  • Die jährliche Inflation wurde in diesen Berechnungen nicht berücksichtigt
  • Die Möglichkeit, dass dein Kind einen Teil des Geldes weiter veranlagt, wurde in dieser Tabelle nicht berücksichtigt. Das würde (abhängig von Veranlagungsart und gewählten Finanzprodukt) zusätzliche Chancen bringen und dem Geld ermöglichen über einen längeren Zeitraum für das Kind zu arbeiten

Schritt 2: Definiere deinen Investmenthorizont

Der Investmenthorizont ergibt sich meist relativ einfach aus der Differenz deines Zielzeitpunktes (in diesem Fall dem Ausbildungsstart) und dem heutigen Zeitpunkt. In dem Fall, dass du zur Geburt deines Kindes mit dem Investieren beginnst, liegt der Zeithorizont typischerweise zwischen 15 und 20 Jahren.

Schritt 3: Definiere den Weg zu deinem Ziel und fang an!

In der aktuellen Situation mit hoher Inflation und niedrigen Zinsen, wird dein Geld auf einem Sparkonto oder im Bausparvertrag täglich nicht mehr sondern weniger wert. Wenn du es daher nicht für eine eiserne Reserve bzw. einen Notgroschen griffbereit benötigst, ist langfristiges Investieren eine Chance deinem Kind die ersten Schritte in Richtung finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen.

Exkurs: Unabhängig von deinen langfristigen Zielen für dich oder deine Kinder, ist es auch ratsam dir für finanzielle oder gesundheitliche Krisenfälle einen Notgroschen zu halten, der kurzfristig verfügbar ist

Natürlich wollen wir nicht vom Schlimmsten ausgehen. Aber dennoch ist es für viele beruhigend zu wissen, dass man kurzfristig selbst auf einen gewissen Finanzpolster zurückgreifen kann und diesen auch liquide zur Verfügung hat.

Unsere Faustregel hier: Halte dir Bargeld (bzw. Geld auf einem Sparkonto/ Tagesgeldkonto) …

...um deine laufenden Rechnungen zu bezahlen

....für einen Notgroschen (ca. 3 - 6 Monate deiner Ausgaben)

....für kurzfristig anfallende Ziele (Dinge, für die du in den nächsten 1-2 Jahren fix Geld brauchen wirst)

Warum ist es so wichtig, früh für Kinder zu sparen?

Laut einer Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) aus dem Jahr 2019 ist die Bildung der nächsten Generationen teurer geworden. Die Kosten für Studiengebühren, Wohnen und generelle Lebenshaltung steigen stetig an. Ein frühzeitig angelegtes Finanzpolster kann also helfen, die zukünftigen finanziellen Lasten zu minimieren.

Detaillierte Anlagemöglichkeiten für Kinder

  • Sparkonten für Kinder:

Vorteile: Diese Konten sind einfach zu eröffnen und zu verwalten. Viele Banken bieten Konten mit einer höheren Verzinsung an als reguläre Sparkonten.

Nachteile: Die Inflationsrate kann die Rendite eines Sparkontos negativ beeinflussen.

Daten & Fakten: Laut der Deutschen Bundesbank lag der durchschnittliche Zinssatz für Sparbücher in Deutschland im Jahr 2021 bei unter 0,5%.

  • Investmentfonds:

Vorteile: Breite Streuung von Investitionen, Potential für höhere Renditen als bei traditionellen Sparformen.

Nachteile: Einige Fonds können volatil sein und bergen ein höheres Risiko.

Daten & Fakten: Eine Studie von Morningstar aus dem Jahr 2020 zeigte, dass global diversifizierte Aktienfonds in den letzten 10 Jahren eine durchschnittliche Rendite von ca. 5-7% p.a. erzielten.

  • Bausparverträge:

Vorteile: Feste Zinsen, mögliche staatliche Förderungen und eine sichere Kapitalanlage.

Nachteile: Oftmals niedrigere Renditen im Vergleich zu riskanteren Anlagemöglichkeiten.

Daten & Fakten: Laut dem Verband der Privaten Bausparkassen haben 2020 rund 7 Millionen Menschen in Deutschland einen Bausparvertrag abgeschlossen.

  • Staatsanleihen und Festgeld:

Vorteile: Geringes Risiko und fixe Rendite.

Nachteile: Die Renditen können in Niedrigzinsphasen sehr gering sein.

Daten & Fakten: Deutsche Bundesanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren boten im Jahr 2021 Renditen von etwa -0,3% bis 0,5%.

  • Versicherungen:

Vorteile: Kombination von Spar- und Versicherungskomponente, garantierte Auszahlung zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Nachteile: In https://www.froots.io/admin/en...der Regel höhere Kosten durch Verwaltungsgebühren.

Daten & Fakten: Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nutzen 2020 rund 90 Millionen Deutsche eine Form der Lebensversicherung.

  • ETF Sparplan (Exchange Traded Funds):

Vorteile: Niedrige Gebühren, breite Marktdiversifikation und Liquidität.

Nachteile: Keine aktive Verwaltung, Performance entspricht dem zugrunde liegenden Index.

Daten & Fakten: Das in ETFs verwaltete Vermögen in Europa hat 2021 die 1 Billion Euro-Marke überschritten.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Warum sollte ich nicht einfach das Geld auf einem regulären Sparkonto belassen?

Inflation kann den Wert von Geld auf einem regulären Sparkonto über die Zeit erodieren. Andere Anlageoptionen können höhere Renditen bieten, die die Inflation übersteigen.

Sind risikoreichere Investitionen für mein Kind geeignet?

Das hängt von Ihrem Anlagehorizont und Ihrer Risikobereitschaft ab. Langfristige Investitionen, z. B. für ein Neugeborenes, können es ermöglichen, risikoreichere Anlagen in Erwägung zu ziehen, da der Markt im Laufe der Zeit tendenziell an Wert gewinnt.

Was genau macht ein Vermögensverwalter?

Ein Vermögensverwalter verwaltet aktiv die Investitionen eines Kunden, basierend auf dessen Zielen und Risikobereitschaft. Er oder sie trifft Anlageentscheidungen, überwacht die Performance und passt die Strategie bei Bedarf an.

Wie viel sollte ich monatlich oder jährlich sparen?

Das hängt von Ihren finanziellen Möglichkeiten und Zielen ab. Ein Finanzberater kann Ihnen helfen, einen Betrag zu bestimmen, der zu Ihrer finanziellen Situation passt und gleichzeitig Ihre Ziele für das Kind erreicht.

Fazit

Das Sparen für Kinder ist eine Investition in ihre Zukunft. Durch den frühzeitigen Beginn des Vermögensaufbaus und eine kluge Auswahl der Anlagemöglichkeiten können Eltern und Großeltern dazu beitragen, dass ihre Liebsten im Erwachsenenalter finanziell gut aufgestellt sind. 

Es lohnt sich, die verfügbaren Optionen zu prüfen, von Sparkonten über ETFs bis hin zur Vermögensverwaltung, und eine oder eine Kombination mehrerer dieser Optionen zu wählen, die den Zielen und Bedürfnissen des Kindes am besten entsprechen.

Bei Froots führen wir dich Schritt für Schritt zu deinem Ziel heran und managen sie auf Basis von personalisierten Portfolios. In unserem digitalen Prozess erklären wir dir, wie viel du monatlich investieren musst, um deine Sparziele langfristig zu erreichen und machen es dir so einfach wie möglich einfach einmal zu beginnen.

Armand Feka

Comms & Marketing