Gelderziehung für Kinder: Praxistipps für jedes Alter

Inhalt

Wenn du deinen Kindern nicht beibringst, wie man mit Geld umgeht, macht es vermutlich jemand anderer. Wir geben dir Tipps, wie du deinen Kindern das Wissen vermitteln kannst, dass du selber gern gehabt hättest.

Eine britische Studie der Universität Cambridge hat nämlich ergeben, dass sich die Geldgewohnheiten von Kindern bereits im Alter von 7 Jahren herausbilden. Wenn Sie Ihren Kindern „gute“ Gewohnheiten vermitteln, werden sie sich später also viel eher daran halten.

Bei Vorschulkindern bis 6 Jahren

Vor dem Schulbeginn können Kinder vielleicht noch nicht viel mit dem Begriff „Geld“ per se anfangen, doch kann man mit bestimmten Strategien dennoch schon viel erreichen.

1. Helfe dem Kind “Sparen” zu lernen.

Wer schon einmal mit kleinen Kindern einkaufen war, weiß, dass es hart ist Kinderwünsche auszublenden. Indem du Wünsche aber nicht sofort erfüllst, lehrst du ihm eine ganz wichtige Eigenschaft: Bedürfnisse aufschieben zu können ist Basis für ein richtiges Sparverhalten.

2. Helfe dem Kind zu verstehen, dass Geld von “Arbeit” kommt.

Ein möglicher Ansatz hier ist, dass das Kind Aufgaben bekommt, für die es etwas dazu verdienen kann. Dabei musst du nur aufpassen, dass klar ist, dass es bestimmte Dinge gibt, die das Kind auch ohne Geld tun muss (z.B. Basishilfsschritte im Haushalt) und es ganz konkrete Dinge gibt, für die es sich zusätzlich etwas dazuverdienen kann.

3. Mach es für das Kind greifbar.

Über Geld reden ist ein guter Start. Noch besser ist es, wenn das Kind es auch sehen und erleben kann. Dabei hilft schon eine physische Sparbüchse oder unser nachstehender Tipp.

Praxistipp:
  • Zeichne auf einem Papier die Umrisse des Wunsches deines Kindes (es kann dabei gerne mithelfen). Nimm dann eine 1-Euro-Münze als Schablone und male innerhalb der Umrisszeichnung so viele Euro- Kreise, wie der gewünschte Gegenstand kostet. Nun darf dein Kind Geld, das es ge­schenkt bekommt oder sogar selbst verdient, in eine Sparbüchse werfen und entsprechend viele 1­-Euro-­Kreise in der Umrisszeichnung ausmalen.  So lernt das Kind, wie viel sein Wunsch wert ist – und kann üben, das Bedürfnis aufzuschieben.
Du willst mit dem Investieren starten, aber weißt nicht wie?
Vereinbare einfach ein Gespräch mit uns!

Bei 6- bis 12-Jährigen

Der Schulstart ist für viele Kinder (und die Eltern) eine sehr aufregende Zeit. Mit dem wachsenden Zahlenverständnis und dem lernenden, wachen Blick auf die Welt, sollte auch das Verständnis für Geld als Zahlungsmittel und das Verständnis für Preise und für den allgemeinen Wert von Geld geschärft werden.

1. Führe ein regelmäßiges Taschengeld ein.

Eine frühzeitige Beschäftigung mit Geld und eine frühe Verantwortung über gewisse Geldmengen stärkt das Bewusstsein und ermöglicht dem Kind erste, eigene Schritte zu tun. Die empfohlene Höhe ist ein Richtwert, der abhängig von der familiären Situation ist (verfügbare Finanzmittel, Anzahl Geschwister, etc.)

2. Rede mit deinem Kind über Geld. 

Taschengeld verteilen ist das eine. Über die Ausgaben zu sprechen ist das andere. Es kann Sinn machen, dass du regelmäßig mit deinem Kind besprichst, was es damit gekauft hat. Dabei solltest du darauf achten, dass du im Idealfall nicht kritisiert wofür das Geld ausgegeben wurde und es nicht dafür bestraftst. Es sollte die Möglichkeit haben seine eigenen Fehler zu machen.

3. Über das Taschengeld hinaus: Leistung kann “zusätzliches” Geld bringen.
Ein möglicher Ansatz hier ist, dass das Kind Aufgaben bekommt, für die es etwas dazu verdienen kann. Dabei musst du nur aufpassen, dass klar ist, dass es bestimmte Dinge gibt, die das Kind auch ohne Geld tun muss (z.B. Basishilfsschritte im Haushalt) und es ganz konkrete Dinge gibt, für die es sich zusätzlich etwas dazuverdienen kann).
Praxistipps mit dem Umgang mit Taschengeld:
  • Lass dein Kind entscheiden, wie es das Geld ausgibt.
  • Zahle das Geld regelmäßig aus (in dieser Altersgruppe hat sich Experten eine wöchentliche Auszahlung bewährt.
  • Halte die Summe stabil und nicht verhandelbar.

Bei Teenagern von 13 – 16 Jahren

Teenager werden durch ihr aktives Konsum- und Medienverhalten  stark als Konsument:innen umworben und es ist wichtig gerade in diesen Jahren das Fudament eines gesunden Umgangs mit finanziellen Mitteln zu stärken. Es ist eine große Herausforderung, Teenager zu vorausschauendem und planerischem Denken zu animieren, damit sie gegen omnipräsente Werbung gewappnet sind. Eine elterliche Begleitung zahlt sich hier doppelt aus.

1. Wechsle von einem wöchentlichen zu einem monatlichen Taschengeld.

Um die Fähigkeit der vorausschauenden Planung zu stärken, macht es in dieser Altersgruppe Sinn von einem wöchentlichen auf ein monatliches Taschengeld Überzugehen.

2. Rede mit deinem Kind über Geld.

Taschengeld verteilen ist das eine. Über die Ausgaben zu sprechen ist das
andere. Es kann Sinn machen, dass du regelmäßig mit deinem Kind besprichst,
was es damit gekauft hat. Dabei solltest du darauf achten, dass du im Idealfall
nicht kritisiert wofür das Geld ausgegeben wurde und es nicht dafür bestraftst.
Es sollte die Möglichkeit haben seine eigenen Fehler zu machen.

3. Führe dein Kind in die Welt des Investierens ein.

Neben klassischen Konten und Sparkonten, ist es wichtig Kinder auch früh an die
Chancen und Risiken des Finanzmarkts heranzuführen. Gerade in Zeiten, in
denen Jugendliche schon früh mit Finanz-Werbung adressiert werden, ist es
wichtig, das sie über das richtige Basiswissen verfügen. Zusätzlich bietet der
Kapitalmarkt gerade für einen langfristigen Zeithorizont Chancen, die für den
kontinuierlichen Vermögensaufbau der jungen Generation wesentlich sein
können.

Praxistipps mit dem Umgang mit Taschengeld:
  • Lass dein Kind entscheiden, wie es das Geld ausgibt.
  • Zahle das Geld regelmäßig aus (in dieser Altersgruppe hat sich laut Experten eine monatliche Auszahlung bewährt)
  • Nutze das Taschengeld nicht als Belohnungs- oder Strafinstrument und mach es nicht abhängig von Leistungen. Dazu sollte es zusätzliches Geld geben idealerweise.
  • Zwinge nicht zum Sparen, sondern gehe mit gutem Beispiel voran.
 
 

Disclaimer: 

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die hier genannten Informationen sind daher nicht als Anlageempfehlung und/oder Anlageberatung zu verstehen und können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Die hier enthaltenen Daten, Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und ausschließlich als unverbindliche Informationen zu betrachten. Sie sind nicht auf die individuellen Bedürfnisse, Kenntnisse und Risikobereitschaft des Anlegers zugeschnitten und werden ausschließlich an die Öffentlichkeit abgegeben. Wir weisen zudem darauf hin, dass die aufgeführten und/oder für die Analysen und Prognosen verwendeten Vergangenheitswerte keinen zuverlässigen Indikator für künftige Ergebnisse darstellen. 

Bei Froots führen wir dich Schritt für Schritt zu deinem Ziel heran und managen sie auf Basis von personalisierten Portfolios. In unserem digitalen Prozess erklären wir dir, wie viel du monatlich investieren musst, um deine Sparziele langfristig zu erreichen und machen es dir so einfach wie möglich einfach einmal zu beginnen. Schnell und ohne, dass du Vorkenntnisse am Kapitalmarkt mitbringen musst, denn wir sind der Überzeugung, dass hier die Regel „Learning by Doing“ die sinnvollere Strategie ist.