Value vs. Growth Investing

Marktnews
26.05.2023

Value-Investing und Growth-Investing sind zwei beliebte Ansätze für Investitionen am Aktienmarkt. Beide Ansätze zielen darauf ab, Unternehmen mit hohem Wertsteigerungspotenzial zu identifizieren.

Sie unterscheiden sich jedoch in der Art und Weise, wie sie Wachstum definieren und messen, und in der Art der Unternehmen, die sie anvisieren.

Was ist Value Investing?

Value-Investing ist eine Anlagestrategie, die sich auf den Kauf unterbewerteter Aktien konzentriert, mit dem Ziel, einen Kapitalgewinn zu erzielen, wenn der Aktienkurs schließlich auf seinen – laut den Investoren – eigentlichen Wert ansteigt.

Einer der berühmtesten Value Investoren ist Warren Buffett, der für seine Investitionen in bereits etablierte, aber unterbewertete Unternehmen berühmt geworden ist.

Das “Orakel von Omaha” wie der mittlerweilse 92-Jährige genannt wird, ist mit Investments in globale Unternehmen wie Coca Cola oder Apple berühmt geworden.

Value-Investoren, wie Buffett, gehen davon aus, dass es möglich ist, Aktien zu finden, die mit einem Abschlag auf ihren wahren Wert gehandelt werden.

Sie suchen nach Unternehmen, die finanziell stark sind, mit stetigen Gewinnen und Cashflows und einer soliden Bilanz.

Value-Investoren konzentrieren sich in der Regel auf die Fundamentalanalyse, d. h. sie betrachten die Jahresabschlüsse, das Management und den Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens, um seinen inneren Wert zu ermitteln.

Was ist Growth Investing?

Growth Investing, oder auch Investitionen in Wachstumsunternehmen, hingegen ist eine Anlagestrategie, die sich auf den Kauf von Aktien von Unternehmen konzentriert, von denen erwartet wird, dass sie schneller wachsen als der Gesamtmarkt.

Oft können das Investitionen in Technologieunternehmen sein, die ihren Markt erst finden müssen, aber sehr viel Potential aufweisen. Denken wir da z.B. nur an Aktien von Tesla in den vergangenen zwei Jahren.

Investoren, die Growth Aktien kaufen, glauben, dass sie Unternehmen finden können, die ihre Umsätze und Gewinne schneller steigern als die ihrer Konkurrenten oder in einem Wachstumsmarkt tätig sind.

Diese Investoren konzentrieren sich in der Regel auf Unternehmen mit starken Wettbewerbsvorteilen, innovativen Produkten oder Dienstleistungen und wachsenden Einnahmen.

Wachstumsinvestoren sind bereit, einen Aufschlag für Aktien mit starkem Wachstumspotenzial zu zahlen, da sie glauben, dass das künftige Wachstum des Unternehmens den höheren Preis rechtfertigt.

Die wichtigsten Unterschiede

Ein entscheidender Unterschied zwischen Value- und Growth-Investitionen ist die Wichtigkeit des Preises, den sie bereit sind zu zahlen.

Value-Investoren konzentrieren sich darauf, unterbewertete Aktien zu finden, während Growth-Investoren bereit sind, für Unternehmen mit starkem Wachstumspotenzial einen Aufschlag zu zahlen.

Das bedeutet, dass Value-Investoren sich eher auf Unternehmen konzentrieren, die mit einem Abschlag auf ihren inneren Wert gehandelt werden, während Growth-Investoren sich eher auf Unternehmen konzentrieren, die mit einem Aufschlag auf ihre aktuellen Gewinne oder Einnahmen gehandelt werden.

Ein weiterer Unterschied zwischen Value- und Growth-Investitionen ist der Zeithorizont. Value-Investoren haben in der Regel einen längeren Zeithorizont, da sie nach Unternehmen suchen, die unterbewertet sind und möglicherweise Zeit brauchen, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Investoren in Growth Unternehmen hingegen haben in der Regel einen kürzeren Zeithorizont, da sie sich auf Unternehmen konzentrieren, die schnell wachsen und möglicherweise nicht in der Lage sind, ihr Wachstum langfristig zu halten.

Die größten Gemeinsamkeiten

Trotz dieser Unterschiede gibt es auch einige Gemeinsamkeiten zwischen Value- und Growth-Investitionen.

Beide Ansätze zielen darauf ab, Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial zu identifizieren, und beide stützen sich bei ihren Anlageentscheidungen auf die Fundamentalanalyse. Beide Ansätze sind auch mit einem gewissen Risiko verbunden, da der Erfolg einer Investition nicht garantiert ist.

Eine Gemeinsamkeit zwischen Value- und Growth-Anlagen ist die Bedeutung der Diversifizierung, also die Streuung in viele unterschiedliche Investitionen. Bei beiden Ansätzen wird empfohlen, Investitionen über verschiedene Sektoren und Branchen zu streuen, um das Gesamtrisiko des Portfolios zu verringern.

Die Diversifizierung trägt dazu bei, die Auswirkungen einer schlechten Wertentwicklung einer einzelnen Investition abzuschwächen, da damit das Gesamtportfolio weniger betroffen ist.

Jetzt kommt der vielleicht wichtigste Punkt: sowohl bei Value- und Growth-Investitionen ist Disziplin und Geduld gefragt.

Beide Ansätze erfordern von den Anlegern Disziplin bei ihren Anlageentscheidungen und die Geduld, darauf zu warten, dass ihre Anlagen ihr volles Potenzial entfalten.

Dies kann eine Herausforderung sein, da die Anleger der Versuchung widerstehen müssen, ihre Aktien zu verkaufen, wenn sie kurzfristige Schwankungen auf dem Markt feststellen.

Warum Value-Investitionen oft weniger riskant sind

Value-Unternehmen sind in der Regel weniger volatil als Wachstumsunternehmen. Das bedeutet, dass sie weniger wahrscheinlich große Kursschwankungen erleben, wenn sich die Stimmung am Markt verschlechtert.

Das vergangene Jahr hat gezeigt, wie gefährlich es ist, zu kurfristig zu denken, anstatt langfristig zu investieren. Die Bewertungen vieler unrentabler Wachstums-Aktien stiegen auf ein Niveau, das von den Fundamentaldaten nicht mehr getragen werden konnte. Als sich der Staub gelegt hatte, war klar, dass viele dieser Unternehmen einfach nicht so viel wert waren.

Value-Aktien reagieren dagegen oft weniger empfindlich auf wirtschaftliche Abschwünge. Da es sich in der Regel um reife Unternehmen mit stabilen Cashflows handelt, sind schwierigere Zeiten weniger herausfordernd als für Wachstumsunternehmen.

Value-Aktien können eine Sicherheit bieten, da sie oft mit einem Abschlag auf ihren “inneren Wert” gehandelt werden. Der Innere Wert = Nettovermögen + stille Reserven / Anzahl der Aktien.

Das bedeutet, dass es einen Puffer gegen mögliche Verluste gibt, falls der Markt den wahren Wert der Aktie nicht erkennt.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Value-Investing zu Recht als weniger riskant gilt als Growth-Investing.

Da der Schwerpunkt auf dem Kauf unterbewerteter Aktien liegt und häufig in Unternehmen investiert wird, die heute mehr einnehmen als sie ausgeben, können Value-Unternehmen vorübergehenden Gegenwind besser überstehen.

Dies trägt dazu bei, die Auswirkungen von Marktabschwüngen abzumildern und das Gesamtrisiko des Portfolios zu verringern.

Dirk van Wassenaer

Gründer & Marketing

Wichtige rechtliche Hinweise:

Bei diesem Beitrag handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die hier genannten Informationen sind daher nicht als Anlageempfehlung und/oder Anlageberatung zu verstehen und können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Die hier enthaltenen Daten, Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und ausschließlich als unverbindliche Informationen zu betrachten. Sie sind nicht auf die individuellen Bedürfnisse, Kenntnisse und Risikobereitschaft des Anlegers zugeschnitten und werden ausschließlich an die Öffentlichkeit abgegeben. Wir weisen zudem darauf hin, dass die aufgeführten und/oder für die Analysen und Prognosen verwendeten Vergangenheitswerte keinen zuverlässigen Indikator für künftige Ergebnisse darstellen.